Harry Lasch stammt aus einer Künstlerfamilie. Mit acht Jahren fing er mit dem Geigenunterricht an, mit fünfzehn begann seine Ausbildung an der Klarinette und am Saxophon. Musizieren brachte ihm trotz des vielen Übens so viel Spaß, dass schon sehr früh der Wunsch in ihm reifte, Berufsmusiker zu werden. Im Laufe der Jahre kamen dann weitere Instrumente dazu. Am Ende beherrscht er sieben (auch noch Flöte, Drums, Steelguitar und Chromonica), die er alle auf verschiedenen Konservatorien erlernte. Außerdem studierte er vier Jahre klassischen Gesang bei einer Hamburger Opernsängerin. Sein Geigenspiel vervollständigte er noch weiter, als er schon lange Profi war. Er nahm noch vier Jahre intensiven Unterricht bei einem Kammermusiker, der dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg angehörte. Die praktischen Fertigkeiten erlernte er in der Band seines Vaters, sowie in diversen anderen Bands. Auch war er eine Zeit lang mit der Bigband des Bandleaders „Muchow“ auf Tour. Viele Fans konnte er bei ihren längeren Engagements im Konzert-Cafe „Cafe Hirte“ und im Großvarite „Haus Vaterland“ gewinnen, beides in jener Zeit berühmte Hamburger Etablissements.

Zusammen mit Gaudenzio Colombo, genannt Enzio gründete Harry Lasch im Jahre 1966 das "Hansa Show Quintett", mit dem er 23 Jahre lang unterwegs war. Das wäre eine anstrengende aber auch sehr schöne Zeit gewesen, so sagt er heute. In den Sommermonaten begeisterten die Band ein breites Publikum bei Konzerten und Tanzveranstaltungen in den Urlaubszentren der Ostsee, wie Grömitz, Damp 2000 und Niendorf.

Viele berühmte Schlagerstars hat er mit seinem Quintett auf ihren Tourneen begleitet: Karel Gott, Ireen Sheer, Chris Roberts, Gitte, Cindy & Bert, Jürgen Marcus, Paola, Roy Black, Costa Cordalis, Lena Valeitis und Dunja Raiter sind sicherlich die bekanntesten unter ihnen. Viele weitere Schlagergrößen begleiteten sie auf einer Gala.

Nach dem Ende der Band blieb ihm der treue Enzio, der dann auch für die nächste Station seiner Karriere sein Weggefährte werden sollte. Noch sechzehn Jahre lang arbeiteten sie als erfolgreiches Duo „Harry & Enzio“ weiter. Gebucht wurden Sie in dieser Zeit vornehmlich auf Kreuzfahrtschiffen, deren Agenturen sich förmlich um sie rissen, weil sie dort zu „heimlichen Stars“ avancierten. Immerhin schafften Sie es auf sechsundzwanzig solcher Traumschiffe insgesamt sieben Mal um die Erde zu reisen und nebenbei alle Ozeane und alle Kontinente kennen zu lernen. Die wichtigsten dieser Schiffe waren wohl die Hanseatic, die Bremen, die F. Dostojewski (heutige Astoria), die Arkona (heutige Astor), die Delphin, die Gripsholm, die Maxim Gorki, die Albatros, die Mona Lisa und die Odessa.

Neben Beiträgen aus allen musikalischen Kategorien (Schlager, Popmusik, Rock, Jazz bis hin zum Musical und Operette) begeisterten sie ihr Publikum dort besonders mit ihrer Clownshow und ihrer Parodie-Show.
Bei der Clownshow übernahm Enzio die Rolle des gestrengen Weißclowns und Harry die des musikalischen Deppen. Harrys Vorbilder waren immer Charly Rivel und Clown Grock gewesen. Insidern zufolge ist er mit seinen Auftritten diesen sehr Nahe gekommen und hat das Publikum scharenweise zum Lachen und zum Weinen gerührt.
Harry hatte schon immer eine besondere Beziehung und Begabung für die Parodie gehabt. Schon als er mit dem "Hansa Show Quintett" unterwegs war, konnte er acht Künstler parodieren. In dieser künstlerischen Phase mit Enzio als Duo parodierte er dann insgesamt achtzehn Stars. Alle hat er sich mit Fleiß und Euphorie erarbeitet, natürlich mit seiner eigenen Stimme.
Nach neununddreißig gemeinsamen Jahren geht Enzio im Jahre 2005 in den Ruhestand und in seine Heimat nach Norditalien zurück. Für Harry ist damit noch lange nicht Schluss. Er ist gesund, sportlich, fühlt sich fit und ist stolz darauf. Und natürlich braucht er sein Publikum.

Die moderne Technik ermöglicht ihm eine Fortsetzung seiner Karriere als Solo-Künstler. Mit dem Halb-Playback-Verfahren kann er dem Publikum seine nach wie vor tolle Stimme und seine überzeugende Virtuosität an verschiedenen Instrumenten vorführen und er schafft es immer wieder, sein Publikum zu begeistern. Dabei helfen ihm zweifellos auch seine Qualitäten als Moderator und Entertainer. Außerdem hat er eine Menge an Gags auf Lager, mit denen er nicht nur sein Publikum bei Auftritten, sondern auch die Menschen, die ihm im täglichen Leben begegnen, zum Lachen bringt. Am Ende einer langen und abwechslungsreichen Karriere schöpft Harry aus einem unglaublich reichhaltigen Repertoire. Das stellte er in seiner Heimatstadt Uetersen zuletzt zweimal seinen Fans bei Konzerten vor ausverkauften Häusern unter Beweis. Dabei absolvierte er ohne Schwierigkeiten jeweils mehrstündige Soloprogramme, im März 2006 in der Stadthalle und im April 2007 in der Museumsscheune. Zusätzlich wird er laufend im ganzen Norddeutschen Raum zu verschiedenen Anlässen gebucht: Gala, Vereinsfeiern, Familienfeste, Jubiläen und sonstige Feiern als Teil des Festprogramms.

(Bilder zum Vergrößern anklicken...)
#1 #2 #2 #2  

Harry Lasch

Entertainer - Multiinstrumentalist - Parodist
Tel.: 04122/2413
Fax: 04122/2413
eMail: harrylasch@aol.com
Homepage: www.harrylasch.de

Harry Lasch  |   Impressum  |